znl-titel
ZNL-Logo

 Home | Kontakt | Impressum

englisch

 Themenfelder

Informelles Lernen

Lernen findet in vielen Situationen statt. Nicht immer sind die Orte des Lernens explizite Lernorte wie Schule oder Universität. Das Lernen außerhalb des formalen Bildungswesens, z.B. in Vereinen oder bei familiären Aktivitäten wird informelles Lernen genannt. Nicht immer geschieht Lernen mit dem expliziten Ziel des Wissenserwerbs oder Fähigkeitszuwachses. Lernen geschieht auch beiläufig, nebenbei, während „eigentlich“ ganz andere Ziele verfolgt werden. Das Gehirn lernt immer; es tut nichts lieber und kann nichts besser.
Unter dieser Rubrik finden Sie Studien zum informellen Lernen in Museen und vor dem Fernseher.

Aktuelle Projekte

  • Aktive Kinder
    Medien wie dem Fernseher, Smartphones, Spielekonsolen sowie Computer- und Onlinespielen kommt in der Freizeitgestaltung von Kindern eine immer größere Bedeutung zu. Als wichtigste Sozialisationsinstanz spielt die Familie für den Medienumgang von Kindern eine zentrale Rolle. Insbesondere Eltern fungieren als Vorbilder, die das Verhalten ihrer Kinder prägen. Die Themen Freizeitgestaltung und Mediennutzung  bei Kindern unter sechs Jahren näher zu beleuchten, ist Ziel des Projekts „Aktive Kinder“ ...
     
  • Lernort experimenta Heilbronn
    Seit ihrer Eröffnung im Herbst 2009 macht die experimenta Heilbronn Naturwissenschaften und Technik begreif- und erlebbar. Das Science Center richtet sich an Kinder, Schüler, Familien, Lehrkräfte und Erwachsene und bietet darüber hinaus seinen Besuchern die Möglichkeit, durch eine Talentsuche mehr über die eigenen Begabungen herauszufinden ...
     
  • Spielen macht Schule
    Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen. Kinder lernen beim Spielen. Aus diesem Grund haben das ZNL und Mehr Zeit für Kinder e.V. das Projekt „Spielen macht Schule“ ins Leben gerufen ...
     
  • KiTa-Spielothek
    Kinder lernen vor allem, wenn es Spaß macht.
    Aus diesem Grund haben das ZNL und Mehr Zeit für Kinder e.V. die Projekte „KiTa-Spielothek“ und „KiTa-Spielothek für die Krippe“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projekts prüft das ZNL Kinderspiele und verfasst inhaltliche Gutachten. In den Gutachten werden die entwicklungsförderlichen Eigenschaften der Spiele für Kinder im KiTa- und Krippen-Alter bewertet und der mögliche Einsatz im Rahmen des Angebots geprüft ...
     
  • Kooperation mit dem Ravensburger Spieleverlag
    Für die kindliche Entwicklung hat das Spiel eine wesentliche Bedeutung. Im Spiel werden motorische, kognitive, sprachliche, soziale und emotionale Fähigkeiten gefördert. Insbesondere bei den klassischen Brettspielen werden das Einhalten von Regeln, die Frustrationstoleranz, das Vorausplanen und  kooperatives Spielen ganz nebenbei trainiert ...  

 


Abgeschlossene Projekte

  • Umfrage zu Lesegewohnheiten im akademischen Bereich (2015)
    Das ZNL beteiligt sich an einer internationalen Studie zu Lesegewohnheiten im akademischen Bereich (Academic Format International Study – ARFIS) ...
     
  • Talentsuche experimenta Heilbronn (2008 - 2010)
    Im September 2009 wurde in Heilbronn die experimenta – ein Museum für Kinder, Jugendliche und Familien – eröffnet. Die experimenta hat es sich zum Ziel gesetzt auf spielerische und erlebnisorientierte Weise ihre Besucher für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern ...
     
  • Evaluation: Lernen in Kinder- und Jugendmuseen (2006 - 2007)
    Die deutschen Kinder- und Jugendmuseen bieten für Kindergartengruppen und Schulklassen Angebote, die neben einem Unterhaltungswert auch Möglichkeiten des entdeckenden Lernens bieten ...
     
  • Der Einfluss von Fernsehkonsum auf das physische und psychische Wohlbefinden von Kindern (2005 - 2006)
    Der Fernsehkonsum in Deutschland hat sich in den Jahren von 1970 bis 2003 nahezu verdoppelt. Während der letzten beiden Jahre stieg der Fernsehkonsum dabei nochmals kräftig an, auf über drei Stunden pro Tag. Im Jahr 2002 hatten bereits über 80% der Jugendlichen von zuhause aus die Möglichkeit in das Internet zu gelangen. In den USA verbringen bereits Zweijährige täglich zwei Stunden vor einem Bildschirm, und auch hierzulande geht der Trend eindeutig in diese Richtung ...